Studienplan

Bachelorstudium

Der Bachelor-Abschluss soll Studierenden die Möglichkeit eines früheren Einstiegs in das Berufsleben bereits nach sechs Semestern eröffnen. In den ersten zwei Semestern, der Grundlagen- und Orientierungsphase, werden neben den für ein Maschinenbaustudium unabdingbaren natur- und ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen auch betriebswirtschaftliche Kenntnisse vermittelt. Nach bestandener Grundlagen- und Orientierungsprüfung sind anwendungsbezogene Fächer zu belegen. Hierbei können die Studierenden im Wahlpflichtbereich aus einer großen Anzahl von Fächern nach ihren Interessen ihren individuellen Studienplan zusammenstellen. Von den Fächern des Maschinenbaus über Werkstoffwissenschaften, Strömungsmechanik und Thermodynamik bis hin zu Informatik, Mathematik, Elektrotechnik und Betriebswirtschaftslehre steht ein großes Angebot an Lehrveranstaltungen zur Verfügung. Während des Studiums sind Hochschulpraktika zu absolvieren. Zusätzlich zu den sechs Wochen, die vor Studienbeginn abzuleisten sind, sind weitere sechs Wochen Industriepraktikum im Laufe des Studiums nachzuweisen. Im 6. Semester wird studienbegleitend die Bachelorarbeit angefertigt. Aufenthalte bei ausländischen Hochschulen und Industrieunternehmen sind erwünscht, werden gefördert und auf das Studium bzw. das Industriepraktikum angerechnet.

Module im Bachelorstudium

  • Mathematik
  • Technische Mechanik
  • Technische Darstellungslehre, Maschinenelemente, Konstruktionsübungen, Konstruktive Projektarbeit
  • Informatik
  • Elektrotechnik
  • Technische Thermodynamik
  • Werkstoffkunde und -prüfung
  • Produktionstechnik
  • Optik und optische Technologien
  • Messtechnik
  • Betriebliches Rechnungswesen
  • Wahlpflichtfächer, Wahlfächer
  • Berufspraktische Tätigkeit
  • Bachelorarbeit mit Referat

Masterstudium

Als Eingangsvoraussetzung für den Masterstudiengang ist der Abschluss eines überdurchschnittlichen Bachelorstudiums im In- oder Ausland vorgeschrieben. Andere vergleichbare Abschlüsse (z.B. qualifizierte Diplomabschlüsse einer Fachhochschule oder Berufsakademie) können ebenfalls anerkannt werden, sofern Gleichwertigkeit besteht.

Das Masterstudium bietet die Möglichkeit, in vier Semestern einen forschungsqualifizierenden Abschluss zu erzielen, der dem Universitätsdiplom gleichwertig ist und wie dieses als Zulassungsvoraussetzung für eine Promotion in den Ingenieurwissenschaften anerkannt wird. Ziel ist es, den Studierenden in zwei zu wählenden Hauptfächern vertiefte ingenieurwissenschaftliche Methoden und Kenntnisse sowie forschungsqualifizierende wissenschaftliche Arbeitsweisen zu vermitteln. Jedes Hauptfach besteht aus einem Pflicht-, einem Ergänzungs- sowie einem Vertiefungsfach. Die Studierenden können dabei in einem modularisierten System zwischen den drei Studienrichtungen "Allgemeiner Maschinenbau", "Fertigungstechnik" und "Rechnergestützte Produktentwicklung" wählen. Wie im Bachelorstudium steht ein großes Angebot an Lehrveranstaltungen zur Verfügung. Das Studium schließt mit der sechsmonatigen Masterarbeit ab.

Weitere Informationen finden Sie im Studienfolder und im Studienführer Maschinenbau.